Dr Böhm: Optimal versorgt beim Sport

Der Frühling ist nicht nur die ideale Zeit, wieder die Segel zu setzen, sondern ganz im Allgemeinen wieder sportlich aktiver zu werden. Dabei brauchen vor allem die Muskeln die richtigen Nähr- und Mineralstoffe, um mitzuspielen.

 

Sportliche Aktivität tut dem Körper gut, erhöht die Belastbarkeit und hilft dabei, besser mit Stress umzugehen. Da kommen die immer wärmere Jahreszeit und mit ihr die Segel-Saison gerade recht. Wir können uns wieder mehr an der frischen Luft betätigen und einen Ausgleich zum anstrengenden Job-Alltag schaffen. Gerade nach einer längeren Trainingspause werden die Energiedepots jedoch recht schnell leer und auch die Gefahr von Muskelkrämpfen steigt. Hier gilt es unter anderem, den Körper ausreichend mit den wichtigsten Mineralstoffen zu versorgen. Doch welche sind das eigentlich?

ZWEI UNTRENNBARE PARTNER

 

Vor allem Magnesium und Kalium sind essenziell für jeden einzelnen Muskel. Gemeinsam sorgen sie für deren An- und Entspannung. Zu wenig Kalium kann zu schnellerer Ermüdung führen, zu wenig Magnesium kann Muskelkrämpfe begünstigen: die beiden brauchen sich gewissermaßen gegenseitig. So ist etwa ein guter Kalium-Pegel ohne einen optimalen Magnesium-Pegel gar nicht möglich. Werden die Depots im Körper während des Sports nicht schnell genug wieder aufgefüllt, drohen außerdem Erschöpfung und eine langsamere Regeneration.

 

MINERALSTOFFVERSORGUNG BEIM SPORT

 

Für den Alltag kann man Kalium und Magnesium ganz einfach über Lebensmittel zuführen (etwa über Bananen und Bohnen). Beim Sport braucht es aber meist eine höhere Dosierung. Hier empfiehlt es sich daher eher zu hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen. Doch nicht wenige fragen sich, welches Produkt innerhalb des kaum zu überblickenden Angebots das ideale für sie ist. Folgende Voraussetzungen sollten erfüllt sein:

 

 

  • Kalium und Magnesium in optimaler Dosierung: Wie bereits erwähnt brauchen sich die beiden Mineralstoffe gegenseitig und sollten daher auch immer gemeinsam eingenommen werden, um den besten Effekt zu erzielen. Ein Kombinationspräparat macht hier in jedem Fall den meisten Sinn.
  • BCAA-Aminosäuren: Wirklich schlau ist eine Kombination der beiden Mineralstoffe mit sogenannten verzweigtkettigen Aminosäuren (im Fachjargon BCAA = branched chain amino acids), aus denen die Muskulatur zu einem ganzen Drittel besteht. Sie sind wichtig für die Muskelstruktur – nehmen jedoch bei Menschen ab dem 50. Lebensjahr jährlich um fast ein Prozent ab. Da sie vom Körper bei Anstrengung besonders schnell verbraucht werden, sollten sie kurz vor oder nach dem Sport zugeführt werden. Damit wird die persönliche Leistungsfähigkeit unterstützt und der Muskel geschont. 

 

Zahlreiche (Profi-)Sportler empfehlen nach diesen Kriterien gerne Magnesium Sport von Dr. Böhm®: ein hochwertiges Produkt aus der Apotheke, das hochdosiertes Kalium und Magnesium kombiniert und auf Wunsch auch mit BCAA-Aminosäuren und in verschiedensten Darreichungsformen (Tabletten, Trinkbrause, Sticks) erhältlich ist.

 

MAGNESIUM VERBESSERT WETTBEWERBSLEISTUNG UND HALBIERT DIE ERHOLUNGSZEIT

 

In einer Studie von einer Experten-Gruppe rund um den bekannten Magnesiumforscher Prof. Sepp Porta konnte der Nutzen von Magnesium während Wettbewerben erst kürzlich belegt werden: schon einmalige Gaben von Magnesiumpräparaten (hier mit zusätzlichen Aminosäuren) konnten einerseits die Wettbewerbsleistung signifikant verbessern und andererseits die Erholungszeit halbieren. [1]

 

[1] Sepp Porta et al., Trace Elements and Electrolytes, Vol. 35, - No. 2/2018 (79-85), Metabolic and electrolyte changes during recovery from exercise with and without a preparation for recovery.

 

 

 

 

Dr. Böhm® Magnesium Sport wünscht allen Teilnehmern am Kornati Cup eine erfolgreiche Regatta!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0